Vulkanausbruch auf Island

Sollte der isländische Vulkan Eyjafjallajökull weiterhin in gleichem Maß wie bisher aktiv bleiben, drohen der Insel verheerende Folgen, sagte der katholische Bischof von Reykjavík, der Schweizer Pierre Bürcher, in einer Botschaft für Radio Vatikan von Montag. Bürcher steht seit 2007 den rund 10.000 Katholiken auf der Insel vor. Wegen des Flugverbots über Nord- und Mitteleuropa würden keine Ersatzteile die heimische Industrie erreichen. Betroffen seien lebenswichtige Zentren wie Spitäler und das Transportwesen. Auch die Post erreiche die Insel nicht mehr vom Kontinent aus. Wegen des Vulkanausbruchs seien Strassen gesperrt worden. Die Einwohner müssten erhebliche Umwege in Kauf nehmen. Auf der Insel selber sei der Flugverkehr ebenfalls eingestellt. Einige Dörfer wurden evakuiert. Die Situation in der Hauptstadt bezeichnete der Bischof als „normal“. Zurzeit verhindere der Wind, dass die Aschewolke des Vulkans zur Hauptstadt geweht werde. Die Isländer seien mit solchen Umweltkatastrophen vertraut. Sie machen sich aber Sorgen, weil ein anderer, größerer Vulkan, der Katla, nach Ausbruch des Eyjafjallajökull jeweils nach einiger Zeit ebenfalls wieder zu leben begann. (kipa/rv)

https://i0.wp.com/www.kathpedia.com/images/thumb/7/79/PierreB%C3%BCrcher.jpg/180px-PierreB%C3%BCrcher.jpg

Bischof Pierre Bürcher, Reykjavík

Advertisements
Published in: on 20. April 2010 at 14:13  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://kirchennews.wordpress.com/2010/04/20/vulkanausbruch-auf-island/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: