Von Natur aus religiös ist der Mensch

Menschen sind von Natur aus religiös. Sie haben eine „eingebaute“ Neigung, an Gott und ein Leben nach dem Tod zu glauben. Das ist die Schlussfolgerung aus einem internationalen Forschungsprojekt, das zwei Wissenschaftler von der britischen Universität Oxford federführend über drei Jahre mit einem Aufwand von 2,2 Millionen Euro durchgeführt haben. Beteiligt an dem Projekt waren 57 Forscher, die mehr als 40 Studien in zwanzig religiös und atheistisch geprägten Ländern produzierten. Wie der Co-Direktor, der Philosophieprofessor Roger Trigg, bei der Vorstellung der Untersuchung sagte, sei das menschliche Denken darauf ausgerichtet, die Welt in einer religiösen Dimension zu sehen. Es wäre jedoch zu einfach zu behaupten, dass der Mensch darauf „programmiert“ sei, an Gott zu glauben. Äußere Einflüsse – etwa die Kultur – spielten auch eine Rolle. Der übernatürliche Instinkt sei auch keineswegs auf den Glauben an einen Gott beschränkt; es könnten auch viele Götter sein. (idea)

 

Published in: on 13. Juni 2011 at 11:19  Schreibe einen Kommentar  

Große Übertrittswelle in der Karwoche

Etwa 1.000 Anglikaner sind in der Karwoche der katholischen Kirche beigetreten. Die Zahl wurde auf der Homepage des Ordinariats „Unserer Lieben Frau von Walsingham“ veröffentlicht. Bereits zu Beginn der Fastenzeit hatten etwa 900 Menschen begonnen sich auf die Aufnahme in die Katholische Kirche vorzubereiten. Das Osterfest konnten sie nun als Katholiken miterleben. (sir)

Published in: on 1. Mai 2011 at 13:59  Schreibe einen Kommentar  

Kardinal O’Brien erhielt Morddrohung gegen den Papst

Keith Kardinal O'Brien, Schottland

Der schottische Kardinal Keith O’Brian hat preisgegeben, während des Papstbesuchs im vergangenen September eine konkrete Morddrohung gegen Benedikt XVI. erhalten zu haben. Vor der Ankunft des Kirchenoberhaupts am 16. September sei ihm eine scharfe Patrone mit einer Attentatsankündigung zugesandt worden, berichtete der Kardinal laut der Tageszeitung „Daily Record“. Als Absender habe die nordirische protestantische Terroristengruppe „Ulster Volunteer Force“ firmiert. Der Kardinal gab den Vorfall erst jetzt nach neuen Fällen konfessioneller Gewalt in Schottland bekannt. Im vergangenen Monat erhielten etwa der Trainer Neil Lennon des traditionell katholischen Fußballvereins Celtic Glasgow und zwei prominente Fans Paketbomben aus Nordirland. Die Sprengsätze konnten jedoch abgefangen werden. Laut Medienberichten sieht die Polizei einen Zusammenhang zwischen diesen Vorfällen und der Attentatsdrohung vor dem Papstbesuch. Die katholische Kirche in Schottland äußerte sich besorgt. (kna)

Published in: on 1. Mai 2011 at 13:44  Schreibe einen Kommentar  

Übertritte der Anglikaner zu Ostern

Rund 900 Anglikaner wollen zu Ostern in die katholische Kirche übertreten. Unter ihnen sind 61 Geistliche der Church of England, wie die katholische Bischofskonferenz von England und Wales am Dienstag mitteilte. Die Neuaufgenommenen werden in eine eigene katholische Kirchenstruktur eingegliedert, ein sogenanntes Personalordinariat. Papst Benedikt XVI. hatte mit einem Erlass vom November 2009 kollektive Übertritte von Anglikanern unter weitgehender Beibehaltung ihrer Traditionen ermöglicht. Der Vatikan hat mehrfach unterstrichen, dass die neuen Strukturen keine Belastung für den ökumenischen Dialog zwischen Katholiken und Anglikanern sein dürften. Es gehe nicht um das Abwerben von Mitgliedern anderer Kirchen. Jedoch wolle man Personen, die um Aufnahme nachsuchen, eine neue geistliche Heimat bieten. (kipa)

Published in: on 28. März 2011 at 12:10  Schreibe einen Kommentar  

Errichtung des Personalordinariates „Unserer Lieben Frau von Walshingham“

Der Vatikan hat sein Versprechen wahrgemacht, für frühere Anglikaner eigene kirchliche Strukturen innerhalb der katholischen Kirche zu errichten. Am Samstag hat die vatikanische Glaubenskongregation auf dem Gebiet der Bischofskonferenz von England und Wales ein so genanntes „Personalordinariat“ errichtet. Es soll Anglikanern, die zur katholischen Kirche übertreten, dabei helfen, weiter vertraute kirchliche Traditionen zu bewahren. Den Weg dazu hatte Papst Benedikt vor über einem Jahr mit einer so genannten „Apostolischen Verfügung“ freigemacht.

Das „Personalordinariat Unserer Lieben Frau von Walshingham“ (benannt nach einem traditionellen Wallfahrtsort in Südengland) bekommt als ersten Leiter Keith Newton: Das ist einer von drei früheren anglikanischen Bischöfen, die zum ersten Januar in die katholische Kirche aufgenommen worden sind. Newton und die zwei anderen Übergetretenen haben an diesem Samstag in London die katholische Priesterweihe empfangen. Der Feier in der „Westminster Cathedral“ stand der Londoner Erzbischof Vincent Nichols vor, der auch die Bischofskonferenz von England und Wales leitet. Alle drei früheren anglikanischen Bischöfe sind verheiratet und haben Kinder. (rv)

Published in: on 18. Januar 2011 at 11:14  Schreibe einen Kommentar  

Zerfall der anglikanischen Kirche

„Das anglikanische Experiment ist gescheitert – die anglikanische Gemeinschaft zerfällt zusehends“ – so lautet die Bilanz des ehemaligen anglikanischen Bischofs von Fulham, John Broadhurst, nach seiner Konversion von der anglikanischen zur katholischen Kirche. Die anglikanische Gemeinschaft sei heute zerstrittener denn je, die Debatten um die Priesterweihe von Frauen und die Weihe offen homosexueller Priester habe die Kirche in eine Krise geführt, von der sie sich nicht wieder erholen werde, zeigte sich Broadhurst im Gespräch mit „Kathpress“ überzeugt. Die Zahl der Übertrittswilligen steige stetig. Broadhurst war am Neujahrstag gemeinsam mit zwei anderen Bischöfen zum Katholizismus konvertiert. Derzeit bereitet er die Errichtung des ersten, durch die päpstliche Konstitution „Anglicanorum coetibus“ ermöglichten „Personalordinariats“ vor. Die offizielle Errichtung dieses weltweit ersten Ordinariats durch die vatikanische Glaubenskongregation und die Ernennung eines Vorstehers(Ordinarius) durch Papst Benedikt XVI. wird in Kürze erwartet. (kap)

Published in: on 14. Januar 2011 at 22:48  Schreibe einen Kommentar  

Anglikanische Bischöfe werden katholische Priester

Die drei übertrittswilligen anglikanischen Bischöfe sind bald katholische Priester. Das geht aus einer Pressemitteilung des Heiligen Stuhls hervor. Demnach werden Bischof John Broadhurst, Andrew Burnham und Keith Newton am 13. Januar mit Erlaubnis des Heiligen Stuhls zunächst zu Diakonen und am 15. Januar zu Priestern geweiht. Broadhurst, Burnham und Newton hatten im November 2010 ihre Absicht mitgeteilt, sich von ihrer bisherigen Glaubensgemeinschaft abzuwenden und zur römisch-katholischen Kirche überzutreten. Am Neujahrstag empfingen sie in London bereits die Kommunion. Die Weihen werden entsprechend der Konstitution „Anglicanorum Coetibus“ vom November 2009 vollzogen. Papst Benedikt wollte mit der Konstitution Anglikanern den Übertritt in die römisch-katholische Kirche erleichtern. Die Priesterweihe findet am 15. Januar um 10.30 Uhr in der Westminster Kathedrale in London statt. (rv)

Published in: on 14. Januar 2011 at 22:07  Schreibe einen Kommentar  

Anglikaner zur Katholischen Kirche übergetreten

Drei frühere anglikanische Bischöfe der Kirche von England haben am Neujahrstag in der Londoner Westminster-Kathedrale die Kommunion empfangen und sind in die volle Gemeinschaft der katholischen Kirche aufgenommen worden. Auch die Ehefrauen der drei Geistlichen sowie drei anglikanische Ordensfrauen vollzogen den Schritt in die katholische Kirche. Es ist die erste Gruppe von anglikanischen Bischöfen, die sich nach einem Papstdokument vom November 2009 von ihrer bisherigen Gemeinschaft trennen und ihren Übertritt zur römisch-katholischen Kirche ankündigen. (kipa)

Published in: on 14. Januar 2011 at 22:01  Schreibe einen Kommentar  

Übertritt der anglikanischen Bischöfe rückt näher

Erzbischof Vincent Nichols, Erzbischof von Westminster

Am Freitag (19.11.) wird es offiziell: der Präsident der Bischofskonferenz von England und Wales, Vincent Nichols wird dann mitteilen, wie die fünf nun ehemaligen anglikanischen Bischöfe in die römisch-katholische Kirche aufgenommen werden sollen. Wie die englische Zeitung „The Telegraph“ mitteilte, wird Papst mit Benedikt XVI. an diesem Tag mit den Kardinälen beim ordentlichen Konsistorium hinter verschlossenen Türen zunächst darüber beraten. Gemäß der apostolischen Konstitution „Anglicanorum coetibus“ vom November 2009 soll für die Bischöfe ein Personalordinariat errichtet werden. Die fünf Bischöfe hatten die anglikanische Kirche unter anderem deshalb verlassen, weil sie gegen die Weihe von Frauen und Homosexuellen sind. (apic)

 

 

Published in: on 23. November 2010 at 11:30  Schreibe einen Kommentar  

Risse in der Kirche von England

Die Ankündigung der anglikanischen Pfarrei Saint Peter’s in Folkstone in Großbritannien, zur katholischen Kirche überzutreten, hat einmal mehr die Risse innerhalb der Church of England offensichtlich werden lassen. Gemeinschaften, die sich anglo-katholisch nennen und eher zu dem konservativen Flügel innerhalb der Kirche gehören, wehren sich gegen einzelne Entscheidungen ihrer Kirche. Pfarrer Stephen Boult erläuterte seine Absicht und die der Mehrheit seiner Pfarrei gegenüber der BBC:

„Sobald die Regelung in Kraft tritt, die erlaubt, dass Frauen zu Bischöfen geweiht werden können, dann hat die anglikanische Kirche keinerlei Recht mehr, sich selber irgendwie katholisch zu nennen. Dann gibt es durch Argumente nichts mehr zu gewinnen.“

Außer dieser Pfarrei will auch der Bischof von Fulham, John Broadhurst, katholisch werden. Zwei weitere Bischöfe erwägen laut der Zeitung „The Times“ ebenfalls das Verlassen der anglikanischen Kirche. Als Begründung geben alle Beteiligten an, dass die Generalsynode der Kirche, die im Sommer in York tagte, in ihren Beschlüssen aber auch im Ton den konservativen Kirchenkreisen gegenüber zu weit gegangen sei. (rv/bbc)

Published in: on 18. Oktober 2010 at 20:37  Schreibe einen Kommentar