Seligsprechung in Würzburg: Georg Häfner

Seligsprechung von Georg Häfner in Würzburg

Deutschland hat einen neuen Seligen. Mit Georg Häfners Seligsprechung an diesem Sonntag erlebte vor allem der Würzburger Dom eine Premiere. Erstmals wird in dem bayrischen Gotteshaus ein herausragender Christ zur Ehre der Altäre erhoben. Der aus Würzburg stammende Priester Georg Häfner (1900-1942) starb im KZ Dachau an den Folgen von Misshandlung, Unterernährung und Krankheit. Der Pfarrer habe den Glauben in einer äußerst prekären Situation bekannt, sagt Würzburgs Bischof Friedhelm Hofmann. (rv)

Advertisements
Published in: on 16. Mai 2011 at 11:04  Schreibe einen Kommentar  

Seligsprechung von Papst Johannes Paul II.

Bereits am Sonnabend hatten die Feierlichkeiten zur Seligsprechung in Rom begonnen. Am Circus Maximus hatten sich rund 200.000 Menschen zur Nachtwache im Gedenken an Johannes Paul II. versammelt. Unter dem Schein tausender Kerzen haben vor allem Jugendliche auf der Pferderennbahn des antiken Roms zur Gebetswache zusammengefunden. Unter ihnen war auch die französische Nonne Marie Simon-Pierre, die über ihre Heilung von der Parkinson-Krankheit berichtete, die ein Gebet an den verstorbenen Papst bewirkt haben

Die Seligsprechung auf dem Petersplatz

Sel. Johannes Paul II.

Mehr als eine Million Menschen haben an diesem Sonntag die Seligsprechung Johannes Pauls II. am Petersplatz gefeiert. Dicht gedrängt standen die Menschen vom Petersplatz zurück bis hinter die Engelsburg.

„Habt keine Angst!“, unter diesem zum Leitwort gewordenen Satz aus der ersten Ansprache Johannes Pauls II. stand die gesamte Feier. Und um 10.37 Uhr war es dann soweit: Zu Beginn der Messfeier, nachdem der Generalvikar für das Bistum Rom, Kardinal Agostino Vallini, den Papst offiziell um die Seligsprechung gebeten und eine Vita des 2005 verstorbenen Papstes vorgelesen hatte, nahm Benedikt XVI. die Seligsprechung vor.

„Wir haben den Wunsch unseres Mitbruders Agostio Vallini entgegengenommen, unseres Generalvikars für das Bistum Rom, und von vielen anderen Brüdern im Bischofsamt und von vielen Gläubigen. Nachdem wir die Meinung der Kongregation für die Heiligsprechungen angehört haben, erlauben wir nun mit unserer apostolischen Autorität, dass der verehrungswürdige Diener Gottes Papst Johannes Paul II. von jetzt an selig genannt werden darf und dass sein Gedenktag an den Orten und nach den Weisen, die das Kirchenrecht festgesetzt hat, jährlich am 22. Oktober gefeiert wird.“(rv)

Seine Predigt zur Seligsprechung begann Papst Benedikt XVI. mit Gedanken an die nun sechs Jahre zurückliegende Beerdigung seines Vorgängers.

„Groß war der Schmerz über den Verlust, aber noch größer war die Erfahrung einer unendlichen Gnade, die Rom und die ganze Welt umfing: die Gnade, die wie die Frucht des ganzen Lebens meines geliebten Vorgängers und besonders seines Zeugnisses im Leiden war. Schon an jenem Tag spürten wir den Duft seiner Heiligkeit ausströmen, und das Volk Gottes hat auf viele Weisen seine Verehrung für ihn zum Ausdruck gebracht. Daher wollte ich, dass sein Seligsprechungsprozess- unter entsprechender Beachtung der Vorschriften der Kirche ziemlich rasch vorangehen konnte. Und heute ist der erwartete Tag gekommen; er ist schnell gekommen, weil es dem Herrn so gefallen hat: Johannes Paul II. ist selig!“ (rv)

Den Abschluss der Seligsprechungsfeierlichkeiten bildete das Gebet des Regina Coeli, Papst Benedikt grüßte die angereisten Pilger noch einmal in verschiedenen Sprachen. Auf deutsch sagte er:

„Der selige Papst Johannes Paul II. steht uns noch lebendig vor Augen, wie er uns die Frische des Evangeliums verkündet und die Barmherzigkeit Gottes und die Liebe Christi in seinem Wirken verkörpert hat. Bitten wir den neuen Seligen, dass auch wir frohe Zeugen der Gegenwart Christi in der Welt sind. Der Frieden des auferstandenen Herrn geleite euch auf allen Wegen.“ (rv)

Published in: on 1. Mai 2011 at 22:37  Schreibe einen Kommentar  

Zur Seligsprechung von Johannes Paul II.

Die sterbliche Hülle Papst Johannes Pauls II. ist am Freitagmorgen aus der Päpstlichen Gruft unter dem Petersdom ausgebettet worden. Nach der Öffnung des Grabes hat Kardinal Angelo Comastri ein kurzes Gebet gehalten und zu den liturgischen Gesängen angestimmt. Der Schrein mit den sterblichen Überresten von Johannes Paul II. wird am Sonntagmorgen vor dem Hauptaltar zu seinem Gedenken für alle Gläubigen nach der Seligsprechung zugänglich sein. Bis dahin sind keine Besuche in den Päpstlichen Gruften möglich. Die letzte Ruhestätte wird Johannes Paul II. voraussichtlich am Abend des 2. Mai unter dem Altar der neu restaurierten Kapelle des Heiligen Sebastian im zweiten rechten Seitenschiff des Petersdoms finden. (rv)

Johannes Paul II. ist erst der elfte Papst, der in den vergangenen 300 Jahren selig gesprochen wird
Im selben Zeitraum sind überhaupt lediglich zwei Päpste heilig gesprochen worden, und zwar Pius V. und Pius X.. Während seines Pontifikats hat Johannes Paul II. selbst zwei Päpste selig gesprochen, und zwar Pius IX. und Johannes XXIII. Damals, am 3. September 2000, hatte es seit 44 Jahren keine Seligsprechung eines Nachfolgers Petri mehr gegeben. An diesem ersten Mai wird zum ersten Mal ein Papst seinen Vorgänger selig sprechen. (rv)

Published in: on 1. Mai 2011 at 14:03  Schreibe einen Kommentar  

Sel. Johannes Paul II.: Gedenktag am 22. Oktober

Der Gedenktag des seligen Johannes Paul II. wird der 22. Oktober sein. Das hat die Gottesdienstkongregation nun bestimmt. Der Gedenktag des 22. Oktober bezieht sich auf den Pontifikatsbeginn Johannes Pauls im Jahr 1978. Er gilt vorerst nur für die Diözese Rom und die polnischen Bistümer. Das Kirchenrecht sieht für Selige eine ausschließlich lokale Verehrung vor, im Gegensatz zu Heiligen, derer die gesamte Kirche gedenkt. Andere Bischofskonferenzen, Bistümer oder Orden, die Johannes Paul II. in ihren Festkalender aufnehmen wollen, können dies tun, müssen es aber vorab bei der Gottesdienstkongregation beantragen. Auch Kirchen dürfen dem neuen Seligen künftig geweiht werden. (rv)

Published in: on 1. Mai 2011 at 13:16  Schreibe einen Kommentar  

Vorbereitungen zur Seligsprechung von Johannes Paul II.

Nicht nur der Vatikan, sondern auch die Stadt Rom bereitet sich auf die Seligsprechung von Johannes Paul II. am 1. Mai vor. Dazu sollen an etlichen strategischen Stellen der Stadt Anlaufpunkte eingerichtet werden. Auf sechs großen Plätzen sind Riesenbildschirme geplant. Die Stadtverwaltung wird einen Sonderpass für öffentliche Verkehrsmittel und Sammelverpflegung herausgeben. Das sind einige der Dienstleistungen, die das Bistum Rom in Zusammenarbeit mit der Stadt und der Provinz Rom für die Seligsprechung von Papst Johannes Paul II. plant. Die Bildschirme sollen vor der Engelsburg, im Circus Maximus und auf der Piazza del Risorgimento aufgestellt werden. Für die Logistik ist auch das Römische Pilgerwerk „Opera Romana Pellegrinaggi“ zuständig. Es informierte am Dienstag in Rom über weitere Einzelheiten. So soll der sogenannte „JPII-Pass“ 18 Euro kosten und nach Angaben der römischen Organisatoren für drei Tage die Beförderung mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln, ein Essenspaket für den 1. Mai sowie umfangreiches Informationsmaterial umfassen. (kna/rv)

Published in: on 1. April 2011 at 12:07  Schreibe einen Kommentar  

Streit unter den polnischen Parteien bei der Anreise zur Seligsprechung

Die Seligsprechung Papst Johannes Pauls II. sorgt für Streit unter den Parteien Polens: es geht um die Anreise. Die konservative Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) von Jaroslaw Kaczynski erteilte einem gemeinsamen Flug mit den übrigen Parlamentsparteien eine Absage. Wie polnische Medien am Dienstagabend berichteten, buchte sie stattdessen einen Sonderzug. Die Anreise in einem Pilgerzug mit dem Parlamentsseelsorger entspreche besser dem religiösen Charakter der Reise, erklärte ein PiS-Sprecher. Für den Flug mit Parlamentspräsident Grzegorz Schetyna von der rechtsliberalen Regierungspartei Bürgerplattform (PO) entschieden sich dagegen rund 70 der insgesamt 460 Abgeordneten. Die beiden größten Parteien des Landes liefern sich seit einiger Zeit einen harten Konfrontationskurs. Im Herbst stehen Parlamentswahlen an. (kna)

Published in: on 4. März 2011 at 11:10  Schreibe einen Kommentar  

Nähere Informationen zur Seligsprechung von Johannes Paul II.

Papst Johannes Paul II. ( + 2005)

Der vatikanische Pressesaal hat an diesem Freitag das Programm zur Seligsprechung von Papst Johannes Paul II. bekannt gegeben. Nach einer Vorabend-Vigil am Samstag, 30. April im „Zirkus Maximus“ findet am Sonntag, 1. Mai, um 10 Uhr die Seligsprechungsfeier auf dem Petersplatz statt. Hauptzelebrant wird Papst Benedikt XVI. sein. Zutritt ist allen gewährt, solange Platz ist. Nach der Feier soll der Leichnam des neuen Seligen allen Gläubigen zugänglich sein. Er wird danach in der St. Sebastian-Kapelle des Petersdoms begraben. Dies soll unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt werden. (rv)

Published in: on 23. Februar 2011 at 16:02  Schreibe einen Kommentar  

Das Wunder, das zur Seligsprechung von Johannes Paul II. führt

Schwester Marie Simon-Pierre und der künftig Selige Papst Johannes Paul II. (+2005)

Es ist ein Wunder – so sieht die französische Ordensfrau Marie Simon-Pierre ihre unerklärliche und spontane Heilung von der Parkinson-Krankheit, die auf Fürsprache des 2005 verstorbenen Papstes Johannes Paul II. erfolgt sei. Sie habe in der Nacht im Juni 2005, als die Heilung erfolgte, in sich eine Kraft gespürt, die ihr unbekannt gewesen sei, gab Simon-Pierre am Montagabend in Aix-en-Provence vor Journalisten an. Sowohl das durch die Krankheit verursachte Zittern als auch die Muskelstarre seien von einem Moment auf den anderen verschwunden. Papst Benedikt XVI. hatte am Freitag die kirchliche Anerkennung einer unerklärlichen Heilung auf Fürbitte Karol Wojtylas unterzeichnet und damit den letzten Schritt für die Seligsprechung seines Vorgängers vollzogen. Die zuständige Medizinerkommission im Vatikan hatte den Wunderprozess zweimal aufgerollt. Grund war, dass 2009 Zweifel an der tatsächlichen Heilung der Ordensfrau aufgetaucht waren. (reuters/kipa)

 

 

Published in: on 18. Januar 2011 at 20:16  Schreibe einen Kommentar  

Arbeiten für die Umbettung von Johannes Paul II. haben begonnen

Wer an der Seligsprechung von Johannes Paul II. am 1. Mai teilnehmen möchte, braucht keine Einladungskarte. Das teilte die Präfektur des Päpstlichen Hauses an diesem Montag mit. Es wird keine Einlasskarten geben, wie dies üblich bei Papstmessen oder Audienzen sei. Papst Benedikt XVI. wird am „Sonntag der Barmherzigkeit“ seinen Vorgänger zur Ehre der Altäre erheben. In der Zwischenzeit haben in der St. Petersbasilika die Arbeiten begonnen, wo der polnische Pontifex seine endgültige Ruhestätte finden wird, nämlich in der Sebastian-Kapelle. Das Altargemälde mit der Darstellung des Heiligen Protomartyrers ist eingeschalt, das unter dem Altartisch befindliche Grab von Papst Innozenz XI. (1676-89) ist verhüllt. Der Glassarg des seligen Papstes, der die Kirche zur Zeit der Befreiung Wiens von den Türken leitete, wird auf die gegenüberliegende Kirchenseite umgebettet. An dessen Stelle kommt der Sarg von Johannes Paul II., der sich bislang in den Grotten unter St. Peter befindet. (rv)

Published in: on 18. Januar 2011 at 11:26  Schreibe einen Kommentar  

Weitere Seligsprechungen stehen an

Fünf bosnische Ordensfrauen, die 1941 von den Nationalsozialisten ermordet wurden, sind seit diesem Freitag von der katholischen Kirche offiziell als Märtyrerinnen anerkannt. Papst Benedikt XVI. unterzeichnete ein entsprechendes Dekret. Damit steht der Seligsprechung der Schwestern nichts mehr im Weg. Außerdem rückt der Gründer des Salvatorianer-Ordens seiner Seligsprechung einen Schritt näher. Benedikt erkannte den heroischen Tugendgrad von Johann Baptist Jordan an. Der aus Baden-Württemberg stammende Priester hatte die „Gesellschaft des göttlichen Heilands“, so der offizielle Name der Kongregation, 1881 gegründet. Beide Dekrete gab der Vatikan an diesem Freitag zusammen mit der Seligsprechung Papst Johannes Pauls II. am 1. Mai bekannt. (rv)

Published in: on 18. Januar 2011 at 11:11  Schreibe einen Kommentar